Regeln Teilen  Download 

Teilnahme- und Durchführungsbestimmungen

Stand: Februar 2016
Wichtige Passagen und Änderungen sind gelb markiert!
1. Teilnahmebedingungen
1.1 Die Weine können nur von Gastronomiebetrieben sowie Weingütern mit angeschlossener Gastronomie angestellt werden. Alle Betriebe, die an dem Wettbewerb teilnehmen, müssen eine gültige Konzession besitzen.
1.2 Die Weine müssen aus dem Anbaugebiet Mittelrhein hessen stammen.
1.3 Die angestellten Weine müssen abgefüllt mit einer AP.-Nr. versehen und etikettiert sein. (AP.-Nr. ist Mindestanforderung)
1.4 Neben Qualitätsweinen sind auch Prädikatsweine zugelassen.
1.5 Die Jahrgänge der anzustellenden Weine bleiben offen.
1.6

Die Weine müssen als offene Weine auf der gültigen Getränkekarte gelistet und im Verkauf sein. Der betreffende Auszug aus der Getränkekarte muss in Form einer Kopie eingereicht werden. Weine, die bereits in einem Vorjahr ausgezeichnet wurden, müssen nicht neu angestellt werden. Sie werden aber zum Erreichen der Mindestvorgabe (drei Weine - siehe 2.1) angerechnet. Zur Überprüfung sind die bereits angestellten Weine in der vorzulegenden Kopie der Getränkekarte mit der AP-Nr. und dem Anstelljahr zu kennzeichnen.

2. Ablauf
2.1

"Haus der Besten Schoppen": Jeder gastronomische Betrieb muss für den Wettbewerb "Haus der Besten Schoppen" alle in seinem Ausschank befindlichen Schoppenweine aus dem Anbaugebiet Mittelrhein anstellen. Hat der Betrieb weniger als drei Schoppenweine aus dem Anbaugebiet Mittelrhein im Ausschank, dann ist eine Teilnahme am Wettbewerb "Haus der Besten Schoppen" nicht möglich.

2.1.1

"Der Beste Schoppen": Für den Wettbewerb "Der Beste Schoppen" können auch einzelne Weine der Weinkarte angestellt werden. Zum Gelingen und zur besseren Darstellung des Wettbewerbes wird jedoch den Betrieben empfohlen alle im Ausschank befindlichen Weine aus dem Anbaugebiet Mittelrhein anzustellen. Es muss von jedem angestellten Wein eine original ausgestattete Flaschen zu dem in der Ausschreibung angegebenen Termin zusammen mit der Anmeldung bei der
Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, Peter-Klöckner-Straße 3, 56073 Koblenz
oder
Weinwerbung Mittelrhein Wein e. V, Am Hafen 2, 56329 St. Goar
oder
Loreley Touristik e.V., Bahnhofstraße 8, 56346 St. Goarshausen
abgegeben werden. Es ist den Betrieben freigestellt, bei Korkverschluss zwei Flaschen einzureichen, damit eine Nachprobe bei evtl. Korkgeschmack möglich ist. Weine, die später abgegeben werden, können nicht mehr an dem Wettbewerb teilnehmen.

2.2 Verkostung und Bewertung.
2.2.1

An der Verkostung (Blindverkostung) nehmen Gastronomen, Winzer oder Vermarkter und Sachverständige teil. Die Sachverständigen werden vom Weinbauamtsleiter der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz in Wittlich oder einer von ihm beauftragten Person benannt. Die Jury kann durch Vertreter der Medien und anderer Organisationen erweitert werden. Jeder der Teilnehmer hat gleiches Stimmrecht! Der Weinbauamtsleiter oder ein von ihm benannter Sachverständiger ist ständiger Leiter der Jury bei allen Verkostungen. Die Sachverständigen können eine Nachprobe bestimmen. Die letzte Entscheidung liegt beim Leiter der Jury.

2.2.2

Die Blindverkostung wird nach den Vorgaben der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz durchgeführt und von dieser überwacht.

2.2.2.1

Die angestellten Weine werden unter Berücksichtigung nachstehender Parameter wie z. B. Rebsorte, Qualitätsstufe, Geschmacksrichtung und Jahrgang aufgestellt. Die Reihenfolge legt der Leiter der Jury fest.

2.2.2.2

Bei der Probe werden die Weine nach einem einfachen Schema 1 bis 7 Punkte bewertet. Für die Auszeichnung "Der Beste Schoppen - Ausgezeichnet" benötigen die Weine eine durchschnittliche Mindestpunktzahl von 3,0.

3. Prämierung und Kennzeichnung "Der Beste Schoppen Mittelrhein"
3.1

Für alle Weine mit einer durchschnittlichen Mindestpunktzahl von 3,0 erhalten die Gastronomen eine Urkunde mit dem Vermerk "Ausgezeichnet" im Wettbewerb "Der Beste Schoppen" – Jahresangabe und Anzahl der Weine.

3.2

Im Falle einer Auszeichnung wird pro ausgezeichnetem Wein eine Erfolgsgebühr fällig (siehe Punkt 6). IIn der Gebühr enthalten sind: 1 Urkunde, Siegel für die Speise- und Getränkekarten als Datei oder optional einen Bogen Aufkleber.

4. Betriebsauszeichnung "Haus Der Besten Schoppen Mittelrhein"
4.1

Der teilnehmende gastronomische Betrieb wird dann ausgezeichnet, wenn er in einem Zeitraum von drei aufeinanderfolgenden Jahren an dem Wettbewerb teilgenommen hat und mindestens 2/3 der insgesamt angestellten Weine mit einer durchschnittlichen Mindestpunktzahl von 3,0 bewertet wurden. Bewertungszeitraum sind immer die drei letzten Jahre.

4.2

Die Betriebe erhalten eine Plakette mit der Aufschrift: "Haus Der Besten Schoppen Mittelrhein" mit der Angabe des Zeitraums (Jahreszahl). Die Plakette bleibt im Besitz der Veranstalter und muss bei Ausschluss oder bei Beendigung der Teilnahme am Wettbewerb aus dem Sichtfeld für Gäste entfernt werden. Bei Zuwiderhandeln wird die Plakette eingezogen.

5. "Neuentdeckung des Jahres - Mittelrhein"
5.1

Nominiert sind alle Gastronomiebetriebe, jedoch keine Weingüter mit angeschlossener Gastronomie, denen die Auszeichnung "Haus Der Besten Schoppen" erstmalig verliehen wird (siehe Punkt 4.1). Verliehen wird der Preis an den Betrieb mit dem besten durchschnittlichen Betriebsergebnis der letzten drei Jahre. Der Betrieb erhält eine Urkunde mit der Aufschrift: „SIEGER mit Jahresangabe – "Neuentdeckung des Jahres - Mittelrhein".“

6. Allgemeine Bestimmungen
6.1 Ein Rechtsanspruch auf Teilnahme besteht nicht. Ergänzung, Änderung und endgültige Entscheidungen in Zweifelsfragen behalten sich die Veranstalter vor. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
6.2 Mit der Anmeldung der Weine erklären sich die Teilnehmer einverstanden, dass während der Veranstaltungen entstandenes Fotomaterial, sowie die erfassten Betriebs- und Weindaten von den Veranstaltern für Zwecke der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit genutzt werden dürfen. Gleichzeitig stimmen die Teilnehmer (Gastronomen und Weinerzeuger) einer Nutzung der bei der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz gespeicherten Daten der Qualitätsweinprüfung zu.
7. Gebühren
7.1 Erfolgsgebühr je Wein incl. Verlinkung
7.2 Plakette zur Betriebsauszeichnung (siehe Punkt 4.)
Alle Gebühren zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer